fbpx

Online Marketing Trends 2023

Die Online Marketing Welt entwickelt sich ständig weiter und erfindet sich teilweise neu. Auch 2023 gibt es einige Trends, die den Erfolg deines Online Marketing maßgeblich beeinflussen können.

Strategie & Branding

Wie sich schon in den vergangenen Jahren gezeigt hat, ist auch 2023 eine langfristige Strategie für dein Online Marketing erforderlich. Die Inhalte, die du auf den von dir auserwählten Plattformen veröffentlichst sind idealerweise aufeinander abgestimmt und ergänzen sich optimal. Schließlich weißt du nie, wo eine Person deine Inhalte erneut sehen kann.

Das Branding deines Unternehmens ist daher weiterhin wichtig und beeinflusst deinen Wiedererkennungswert maßgeblich. Unter Branding fällt hier nicht nur eine einheitliche Farbgebung und Typografie (Corporate Design), sondern auch der Tonfall und die Stimmung in dem deine Texte und gesprochenen Inhalte (Stichwort Videoformate) formuliert sind.

Online Marketing Trends 2023
Corporate Design Rainbow Consulting, by Sternloscreative e.U.

Social Media Marketing

War es in den letzten Jahren wichtig, möglichst häufig auf Sozialen Medien zu posten, sieht man bei vielen Plattformen wieder den Trend zu Qualität vor Quantität. Immer wieder zeigen Statistiken und Insights, dass qualitativ hochwertige Inhalte, von denen sich die Konsumenten wertvollen Mehrwert mitnehmen können, auch einige Tage nach der Veröffentlichung noch eine messbare Reichweite erzielen können.

Ein Trend, der sich aus den Vorjahren fortsetzt ist, mit relativer Regelmäßigkeit einen Beitrag zu veröffentlichen. Einen gut durchdachten Content Kalender zu haben ist auch 2023 mit Sicherheit ein Vorteil!

Online Marketing Trends 2023

In jedem Fall ist es unabdingbar, dass du vor der Entscheidung, welches Soziale Netzwerk für dich das geeignetste ist recherchierst, wo deine Zielgruppe häufig online ist. Waren in den vergangenen Jahren Facebook und Instagram klar die Platzhirsche in der Business-Welt, so hat LinkedIn seit Beginn der Pandemie deutlich an Bedeutung gewonnen. Gerade im B2B-Bereich kann es für dich daher von Vorteil sein, die Inhalte für LinkedIn anstatt Facebook zu optimieren.

Auch Plattformen wie TikTok, die in der Vergangenheit eher der jüngeren Nutzergruppe zugeordnet wurden, sprechen nun ein deutlich größeres Altersspektrum an und sollten daher nicht von vornherein aus der Auswahl ausgeschieden werden.

Betreiber von Online Shops sollten spätestens 2023 die Möglichkeit, einen Shopping-Kanal auf Sozialen Medien zu eröffnen, ausnützen. Ganz egal welches Soziale Netzwerk man gewählt hat, alle haben eines gemeinsam: sie möchten Nutzer so lange wie möglich auf der eigenen Plattform halten. Wenn du es deiner Käufer-Zielgruppe durch einen Shopping-Kanal in einem Sozialen Netzwerk einfach machst, bei dir einzukaufen, kannst du nur davon profitieren.

Newsletter Marketing

Ein Trend, der sich mit Sicherheit auch 2023 fortsetzen wird, ist das Revival von Newsletter-Marketing. Zahlreiche Soziale Medien haben in den letzten Monaten massive Änderungen an ihrem Algorithmus durchgeführt, welche die Reichweite und Performance vieler Accounts negativ beeinflusst haben. Aber auch unsichere Zukunftsaussichten über den Bestand und die Wirksamkeit einzelner Portale als auch unvorhersehbares agieren von der Führungsriege wie beispielsweise bei Twitter seit der Übernahme durch Elon Musk lassen Marketer ihre Strategie neu überdenken.

Eines kann man mit Sicherheit sagen: die Abonnenten auf der eigenen Newsletter-Liste kann einem keiner mehr wegnehmen! Selbst wenn das bisher verwendete System nicht mehr ausreichend ist – der Umstieg auf ein anderes System ist meist relativ einfach zu bewerkstelligen.

Selbstverständlich sind Praktiken wie Double-Opt-In als auch die korrekte Behandlung der Daten gemäß DSGVO nach wie vor sehr wichtig und dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Auch die korrekte Abmeldung von Newslettern bleibt nach wie vor ein sehr wichtiger Faktor, trägt sie immerhin auch zur Vertrauenswürdigkeit eines Unternehmens gegenüber der Zielgruppe bei.

Um an neue Abonennten für seinen Newsletter zu kommen, ist es mittlerweile nur noch selten ausreichend, einfach nur ein Formular auf seinem Webauftritt zur Verfügung zu stellen. Die Anmeldung zu kostenlos angebotenen Webinaren zieht auch nur noch mäßig bei manchen Zielgruppen.

Eine gute Aufforderung für die Anmeldung zum Newsletter können interaktive Angebote wie beispielsweise Challenges oder Quizzes sein, bei dem der/die Abonnent/in sofort einen Mehrwert durch das Angebot des Unternehmens erfährt.

Content Marketing & SEO

Die Themen Content Marketing und Suchmaschinenoptimierung werden uns 2023 auch weiterhin intensiv begleiten. In der Welt der KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) haben viele bereits erkannt, dass es nicht mehr ausreichend ist nur eine digitale Visitenkarte als Website zu betreiben. Content Marketing kann hier der Schlüssel zum Erfolg sein – vorausgesetzt die richtige Strategie ist vorab überlegt.

Webdesign

Waren es vor etlichen Jahren noch die Designs selbst, die ein Unternehmen besonders trendy darstellen sollten, so ist es 2023 wichtig, die Seiten im responsive Design bereitzustellen. Die Anzeige auf mobilen Geräten wie Telefon und Tablet gelten mittlerweile als unabdingbar. Wer seine Website bisher noch nicht in einem entsprechend optimierten Design darstellt, sollte hier spätestens im kommenden Jahr den Fokus darauf legen. Wirft man einen Blick in die Webstatistik eines Webauftritts, sieht man mittlerweile zwischen 60% und 80% der Zugriffe über mobile Geräte.

Inhalt ist wie Wasser

Mit den laufend schneller werdenden Internet-Verbindungen werden wir Effekte wie beispielsweise Parallax Zoom und immersive 3D-Welten immer häufiger sehen. Bei diesen grafiklastigen Designs darf man die Ladezeit der Seite allerdings keineswegs außer Acht lassen, diese bleibt auch 2023 weiterhin ein wichtiger Messwert. Seine Bildmaterialien dahingehend zu optimieren, ist weiterhin gut investierter Aufwand.

Corporate Blogs

Corporate Blogs als Teil des Unternehmens-Webauftritts erleben schon seit ein paar Jahren einen Aufschwung. Content Management Systeme wie WordPress machen es auch dem Laien einfach, Texte selbst zu veröffentlichen.

Schließlich ist es mit regelmäßig veröffentlichten Blogposts einfach, sich in der Branche als Fachexperte zu etablieren. Der Trend geht hier weiterhin zu qualitativ hochwertigem Inhalt – die Zusammenfassung der besten 10 Ergebnisse die man im Google Suchergebnis auftreiben kann, reicht schon lange nicht mehr aus um auf der Seite 1 gelistet und somit aufgerufen zu werden.

Das im September 2022 veröffentlichte Google-Ranking Update hatte sogar den Titel “Helpful Content Update” – ein Hinweis wie wichtig es für das kommende Jahr sein wird, wirklich hilfreiche und einzigartige Inhalte zur Verfügung zu stellen. Generiert man seine Inhalte mittels AI-Tools, so sollte man sich darüber bewusst sein, dass dies von Suchmaschinen gerne als Spam gekennzeichnet und entsprechend schlecht gerankt werden kann. Wirkliches Expertenwissen kann auch eine künstliche Intelligenz nur zu einem gewissen Grad in Texten produzieren.

Ein wichtiger Hinweis, mit welchem Expertenwissen man punkten kann, ist der “Andere fragten auch” Abschnitt in der Google Suchergebnisliste. Diese wird schließlich aus den häufigsten thematisch passenden Suchabfragen generiert. Auch für Online Shop Betreiber können diese Fragen Hinweise auf Inhalte von Produktbeschreibungen geben und sollten daher nicht ausgeklammert werden.

Wiederverwertung von Inhalten

Betreibt man einen Blog oder YouTube Kanal auf dem man regelmäßig neue Inhalte veröffentlicht, sollte man diesen auf anderen Plattformen wie Facebook, Instagram, LinkedIn, etc. wiederverwenden. Meist ist es ausreichend eine Zusammenfassung der Schlüsselaussagen bzw. Kerninformationen des Blogposts oder Videos zu posten – selbstverständlich mit dem Hinweis, wo die detailliertere Ausgabe dieses Inhalts zu finden ist.

Content Format Video

Auch im Jahr 2023 setzt sich der Trend zu Videoformaten im Online Marketing fort. Reels, Shorts und YouTube Videos bleiben ein maßgeblicher Motor für die Bekanntheit eines Unternehmens.

Dass sich YouTube mittlerweile schon sehr gut als Video-Suchmaschine etabliert hat, ist für viele keine Überraschung. Immerhin ist diese Plattform eine Tochtergesellschaft von Google.

Online Marketing Trends 2023

Bei der Erstellung solcher Videos zählt nicht unbedingt die perfekte Aufnahme- und Tonqualität, der Unterhaltungsgrad aber auch die Vermittlung von hilfreichen Tipps & Tricks aus dem Fachgebiet sind wichtiger einzustufen. Gerade bei Kurzformaten wie Reels sind Untertitel mittlerweile sehr wichtig geworden, denn viele Konsumenten sehen sich diese Inhalte im Stumm-Modus unterwegs an.

Entscheidet man sich dazu, diese Plattform als Marketingwerkzeug zu verwenden, so sollte man auch 2023 hier seine Hausaufgaben machen und die einzelnen Videoinhalte gut vorbereiten. Das beginnt bei der Auswahl der Themen die man in seinen Videos präsentieren möchte, über Videoschnitt und Thumbnail-Gestaltung bis hin zur Recherche und Ausformulierung der Videobeschreibung sowie der Auswahl von Keywords.

User Generated Content

Influencer Marketing

Im neuen Jahr werden Influencer ihre Kunst, andere von Produkten oder Dienstleistungen zu überzeugen, weiterhin großflächig auf den Plattformen betreiben. Neu hinzu kommen 2023 die sogenannten Nano-Influencer, also Accounts unter 10.000 Followern, die jedoch ganz spezifische Zielgruppen als Content-Konsumenten in ihrer Reichweite haben. Gerade kleinere Unternehmen profitieren davon, da Nano-Influencer meist nicht so hohe Preise verlangen wie Mega-Influencer mit mehreren Millionen Followern.

Unternehmen, die Mitarbeiter beschäftigen, sollten auch diese als Influencer für das Unternehmen gewinnen. Gerade im Bereich Social Recruiting, das 2023 weiterhin wachsen wird, wird es Vorteile mit sich bringen Jobpostings auf Business-Netzwerk-Plattformen wie LinkedIn und XING über die eigenen Mitarbeiter weiter zu verbreiten.

Online Reviews

Ehrliche Online Reviews sind auch 2023 nach wie vor wichtig, wenngleich mancher Konsument diese mit Vorsicht genießen wird. Skandale von gefakten Reviews auf großen Marketplace-Portalen wie Amazon und AliExpress sind uns nur allzu frisch in Erinnerung. Gerade schwer ist es nicht, diese selbst im Namen angeblicher Kunden zu erstellen.

Trotzdem sollte man als Unternehmer den Einfluss von online Reviews nicht unterschätzen. Hat man einen zufriedenen Kunden, sollte man nach wie vor um eine online Rezension bitten. Schließlich weiß man nie, wo der nächste Kunde online auf das eigene Unternehmen aufmerksam wird.

Karin Häberle
Karin Häberle
Content Marketing, Webdesign und Gründerin von Bloggerschule.at

In diesem Beitrag...

Jetzt Newsletter abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte regelmäßig Informationen rund um das Thema Online Marketing direkt in deinen Posteingang!

weitere Beiträge aus dem Blog

Tipps für dein Online Marketing

Abonniere jetzt unseren Newsletter und erhalte wertvolle Tipps für dein Content Marketing direkt in deinen Posteingang.